zur schnellen Seitennavigation

Online-Registrierung

Für die Bestellung eines Zugangs zu Bankrecht u. Bankpraxis online verwenden Sie bitte das folgende
Formular »

Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren FAQ's »

 

Noch kein Kunde?

Bestellen Sie „Bankrecht und Bankpraxis“ und nutzen Sie die Vorteile der größten Bankrechts-Datenbank!
Bestellen »


Anmeldung

Kontakt

Bank-Verlag GmbH
Wendelinstr. 1
50933 Köln
Fax: +49 (0) 221/5490-315

Inhaltliche Fragen:
Frau Caroline Serong
Tel: +49 (0) 221/5490-118
E-Mail: caroline.serong@bank-verlag.de

Technische Fragen:
Herr Sascha Dierkes
Tel: +49 (0) 221/5490-148
E-Mail: sascha.dierkes@bank-verlag.de

BuB-Monatsbriefe

BuB_Monatsbrief_10-17.pdf

BuB-Monatsbrief Oktober 2017

BuB_Monatsbrief_9-17.pdf

BuB-Monatsbrief September 2017

BuB_Monatsbrief_8-17.pdf

BuB-Monatsbrief August 2017

BuB_Monatsbrief_7-17.pdf

BuB-Monatsbrief Juli 2017

BuB_Monatsbrief_6-17.pdf

BuB-Monatsbrief Juni 2017

BuB_Monatsbrief_5-17.pdf

BuB-Monatsbrief Mai 2017

BuB_Monatsbrief_4-17.pdf

BuB-Monatsbrief April 2017

BuB_Monatsbrief_3-17.pdf

BuB-Monatsbrief März 2017

BuB_Monatsbrief_2-17.pdf

BuB-Monatsbrief Februar 2017

BuB_Monatsbrief_1-17.pdf

BuB-Monatsbrief Januar 2017



Was ist Bankrecht und Bankpraxis?

Das Loseblattwerk "Bankrecht und Bankpraxis" hat seit Jahren seinen festen Platz in der Literatur des Bankwesens und dient vor allem den Mitarbeitern in Kreditinstituten als unentbehrlicher Ratgeber in allen Rechtsgeschäften.

» mehr Information

 

 

News

08.11.17 15:00  - BGH-Urteile

Von Dr. Michael Brass, UniCredit Bank AG

Zahlungsverkehr – Preisrecht – Zahlungsauthentifizierungsinstrument – smsTAN

1. […]
2. Die im Preisverzeichnis einer Sparkasse in Bezug auf Verträge über Zahlungsdienste verwendete Bestimmung „Jede smsTAN kostet 0,10 EUR (unabhängig vom Kontomodell)“ ist im Verkehr mit Verbrauchern gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam.

(BGH, Urt. v. 25.7.2017, Az. XI ZR 260/15, WM 2017, S. 1744 ff.)

In dem der Entscheidung des BGH zugrundeliegenden Fall hatte ein Verbraucherschutzverband im Sinne des § 4 UKlaG die aus dem Leitsatz ersichtliche Klausel wegen Verstoßes gegen § 307 Abs. 1 BGB angegriffen. Während die Vorinstanzen die Klausel als nicht kontrollfähig...

19.10.17 13:15  - BGH-Urteile

Von Dr. Michael Brass, UniCredit Bank AG

Schuldübernahme – Zeitpunkt der Eigentümerposition

Für die Einwilligung nach § 418 Abs. 1 Satz 3 BGB in die Schuldübernahme kommt es auf diejenige des im Grundbuch eingetragenen Eigentümers an und nicht auf die eines künf-tigen bzw. wirtschaftlichen Eigentümers.

(BGH, Urt. v. 23.6.2017, Az. V ZR 39/16, WM 2017, S. 1448 ff.)

In dem der Entscheidung des BGH zugrundeliegenden Fall hatte ein Grundstückseigentümer einer K.-GmbH das Grundstück nebst Belastungsvollmacht verkauft. Auf der Grundlage der Belastungsvollmacht waren für die den Kaufpreis finanzierende Beklagte zwei Sicherungsgrundschulden bestellt worden. In der Folgezeit wurde sodann ei...

21.09.17 16:28  - BGH-Urteile

Von BGH

Unwirksamkeit mehrerer Entgeltklauseln einer Sparkasse

Urteil vom 12. September 2017 – XI ZR 590/15

Der unter anderem für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass mehrere vorformulierte Entgeltklauseln einer Sparkasse unwirksam sind und deshalb gegenüber Verbrauchern nicht verwendet werden dürfen. 

Sachverhalt

Der Kläger ist ein Verbraucherschutzverein, der als qualifizierte Einrichtung gemäß § 4 UKlaG eingetragen ist. Er macht die Unwirksamkeit verschiedener Klauseln geltend, die die beklagte Sparkasse in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis gegenwärtig verwendet bzw. verwendet hat....

29.08.17 10:45  - Urteile

Von Philipp Esser, Roland Fendel

Gut – aber noch nicht konkret genug

Im März 2017 haben Bundestag und Bundesrat den Weg für das Konzerninsolvenzrecht freigemacht. Das Gesetz tritt am 21. April 2018 in Kraft. Banken sollten hierbei vor allem die Regelungen für den sogenannten Gruppen-Gläubigerausschuss im Blick haben, da diese Regelungen bislang sehr allgemein gehalten sind und noch konkretisiert werden müssen.

Der Gruppen-Gläubigerausschuss ist eine Besonderheit des Konzerninsolvenzrechts. Aufgabe und Ziel dieses Ausschusses ist es, die Insolvenzverwalter und Gläubigerausschüsse in den einzelnen Verfahren insolventer Konzernunternehmen zu beraten und zu unters...

02.08.17 13:00  - Urteile

Von Dr. Michael Brass, UniCredit Bank AG

Kreditrecht – Freigabe des Grundstücks – Nachtragsverteilung – kein Verzicht auf Rückgewähransprüche

Verzichtet ein Grundpfandgläubiger einer im Insolvenzverfahren nicht mehr valutierten Sicherungsgrundschuld nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens im Zwangsversteigerungsverfahren nach Zuschlag auf die Zuteilung, kann wegen des dann dem Schuldner zugeteilten Erlösanteils die Nachtragsverteilung angeordnet werden (Anschluss an BGH WM 1978, 986). Gibt der Insolvenzverwalter ein Grundstück frei, folgt daraus nicht die Freigabe etwa bestehender Ansprüche auf Rückgewähr nicht valutierter Grundschulden (Anschluss an BGH WM 1978, 986).

(BGH, Beschl. v. 27.4.2017, Az. IX ZB 93/16, WM 2017, S. 1152 ff...