zur schnellen Seitennavigation

Suche



Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Nachrichten Archiv:

Anmeldung

Kontakt

Bank-Verlag GmbH
Wendelinstr. 1
50933 Köln
Fax: +49 (0) 221/5490-315

Inhaltliche Fragen:
Frau Caroline Serong
Tel: +49 (0) 221/5490-118
E-Mail: caroline.serong@bank-verlag.de

Technische Fragen:
Herr Sascha Dierkes
Tel: +49 (0) 221/5490-148
E-Mail: sascha.dierkes@bank-verlag.de

BuB-Monatsbriefe

BuB_Monatsbrief_04.pdf

BuB-Monatsbrief April 2019

BuB_Monatsbrief_03.pdf

BuB-Monatsbrief März 2019

BuB_Monatsbrief_02.pdf

BuB-Monatsbrief Februar 2019

BuB_Monatsbrief_01.pdf

BuB-Monatsbrief Januar 2019

BuB_Monatsbrief_12-2018.pdf

BuB-Monatsbrief Dezember 2018

BuB_Monatsbrief_11-18.pdf

BuB-Monatsbrief November 2018

BuB_Monatsbrief_10-18.pdf

BuB-Monatsbrief Oktober 2018

BuB_Monatsbrief_09-18.pdf

BuB-Monatsbrief September 2018

BuB_Monatsbrief_08-18.pdf

BuB-Monatsbrief August 2018

BuB_Monatsbrief_07-18.pdf

BuB-Monatsbrief Juli 2018

Archiv

03.06.15 13:00  - BGH-Urteile

Von Alexandra Walgenbach (HVB)

Grundschuldbestellungsurkunde – Grundschuldzinsen – Verjährung – Rechtsschutzbedürfnis

Eine Klage kann wegen Rechtsmissbrauch unzulässig sein, wenn nicht lediglich ein Gestaltungsrecht, sondern ein prozessuales Recht missbraucht wird. Für die Frage des Rechtsmissbrauchs ist auf den § 8 Abs. 4 UWG zu Grunde liegenden Rechtsgedanken zurückzugreifen.

09.06.15 13:00  - BGH-Urteile

Interesse von Kapitalanlegern an Steuerersparnis ist kein Freibrief für Falschberatung durch Banken

Das Oberlandesgericht Bamberg hat die Sparkasse Bamberg wegen Falschberatung zu Schadensersatz in Höhe von fast einer Viertelmillion Euro verurteilt. Das Urteil zeigt, dass Banken auch dann über Rückvergütungen aufklären müssen, wenn Bankkunden bei der Kapitalanlage an einer Steuerersparnis interessiert sind.

Im Urteilsfall hatte der Bankkunde erst in zweiter Instanz Erfolg. Zwar hatte auch das L...

25.06.15 10:00  - BGH-Urteile

Bundesgerichtshof entscheidet über Folgen des Missbrauchs des Mahnverfahrens

Urteil vom 23. Juni 2015 – XI ZR 536/14

Der u.a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass sich auf die Hemmung der Verjährung durch Zustellung des Mahnbescheids nicht berufen kann, wer im Mahnverfahren bewusst falsche Angaben macht.

Der Kläger des Ausgangsverfahrens erwarb im Jahr 1992 Wohnungseigentum. Den Kaufpreis finanzierte er über Darlehen de...