zur schnellen Seitennavigation

Online-Registrierung

Für die Bestellung eines Zugangs zu Bankrecht u. Bankpraxis online verwenden Sie bitte das folgende
Formular »

Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren FAQ's »

 

Noch kein Kunde?

Bestellen Sie „Bankrecht und Bankpraxis“ und nutzen Sie die Vorteile der größten Bankrechts-Datenbank!
Bestellen »


Anmeldung

Kontakt

Bank-Verlag GmbH
Wendelinstr. 1
50933 Köln
Fax: +49 (0) 221/5490-315

Inhaltliche Fragen:
Frau Caroline Serong
Tel: +49 (0) 221/5490-118
E-Mail: caroline.serong@bank-verlag.de

Technische Fragen:
Herr Sascha Dierkes
Tel: +49 (0) 221/5490-148
E-Mail: sascha.dierkes@bank-verlag.de

BuB-Monatsbriefe

BuB_Monatsbrief_5-17.pdf

BuB-Monatsbrief Mai 2017

BuB_Monatsbrief_4-17.pdf

BuB-Monatsbrief April 2017

BuB_Monatsbrief_3-17.pdf

BuB-Monatsbrief März 2017

BuB_Monatsbrief_2-17.pdf

BuB-Monatsbrief Februar 2017

BuB_Monatsbrief_1-17.pdf

BuB-Monatsbrief Januar 2017

BuB_Monatsbrief_12-16.pdf

BuB-Monatsbrief Dezember 2016

BuB_Monatsbrief_11-16.pdf

BuB-Monatsbrief November 2016

BuB_Monatsbrief_9-16.pdf

BuB-Monatsbrief Oktober 2016

BuB_Monatsbrief_10-16.pdf

BuB-Monatsbrief September 2016



Was ist Bankrecht und Bankpraxis?

Das Loseblattwerk "Bankrecht und Bankpraxis" hat seit Jahren seinen festen Platz in der Literatur des Bankwesens und dient vor allem den Mitarbeitern in Kreditinstituten als unentbehrlicher Ratgeber in allen Rechtsgeschäften.

» mehr Information

 

 

News

21.06.17 12:00  - BGH-Urteile

Von Michael Huber, UniCredit Bank AG

Kündigungsrecht der Bausparkasse

Eine Bausparkasse darf im Regelfall einen Bausparvertrag gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB in der bis zum 10. Juni 2010 geltenden Fassung (nunmehr § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB) nach Ablauf von zehn Jahren nach Zuteilungsreife kündigen.

BGH, Urteile vom 21. Februar 2017 - XI ZR 185/16 und XI ZR 272/16

In dem Verfahren XI ZR 185/16 schloss die Klägerin 1978 einen Bausparvertrag über eine Bausparsumme von 40.000 DM (= 20.451,68 €), der seit 1993 zuteilungsreif war und am 1.1.2015 ein Guthaben von 15.772 € aufwies. Im Januar 2015 erklärte die Beklagte die Kündigung des Bausparvertrages unter Berufung auf §...

17.05.17 19:54  - BGH-Urteile

Von Pressestelle Bundesgerichtshof

Bundesgerichtshof entscheidet über die Zulässigkeit einer negativen Feststellungsklage in Widerrufsfällen

Urteil vom 16. Mai 2017 – XI ZR 586/15

Der u.a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute darüber entschieden, unter welchen Umständen der Verbraucher in Widerrufsfällen eine negative Feststellungsklage erheben kann. 

Sachverhalt: 
Die Parteien streiten um die Wirksamkeit des Widerrufs dreier Verbraucherdarlehensverträge. Sie schlossen (nicht als Fernabsatzverträge) im Jahr 2008 drei Darlehensverträge. Dabei belehrte die beklagte Bank den Kläger mittels gleichlautender Widerrufsbelehrungen, die unter anderem folgenden Passus enthielten: 

"Der Lauf der...

25.04.17 12:20  - BGH-Urteile

Von Daniel Hiller, UniCredit Bank AG

Änderungen eines Zahlungsdiensterahmenvertrags

Änderungen eines Zahlungsdiensterahmenvertrags, die der Zahlungsdienstleister dem Zahlungsdienstnutzer über eine Mailbox auf einer E-Banking-Website übermittelt, sind nur dann auf einem dauerhaften Datenträger mitgeteilt worden, wenn

•  die Website es dem Zahlungsdienstenutzer gestattet, an ihn persönlich gerichtete Informationen derart zu speichern, dass er sie in der Folge für eine angemessene Dauer einsehen kann und ihm die unveränderte Wiedergabe gespeicherter Informationen möglich ist, ohne dass ihr Inhalt durch den Zahlungsdienstleister oder einen Administrator einseitig geändert werden...

05.04.17 14:15  - BGH-Urteile

Von Dr. Michael Brass, HVB Unicredit, München

Kreditrecht – Mitverschulden des sittenwidrig geschädigten Kreditgebers – fehlerhafte Kreditprüfung

1. Ein geschädigter Darlehensgeber muss sich gegenüber einem ihm aus § 826 BGB haftenden Schädiger das schuldhafte Verhalten seiner Mitarbeiter bei der Kreditprüfung zurechnen lassen, wenn der Schädiger zum Zeitpunkt des Mitverschuldens die Schadensentwicklung auf den Weg gebracht hat, der Schaden mithin bereits ursächlich gesetzt war. In einem solchen Fall ist eine im Rahmen von § 254 Abs. 2 Satz 2, § 278 BGB erforderliche Sonderverbindung zwischen Schädiger und Geschädigtem gegeben (Bestätigung von BGH, Urt. v. 12.11.1991 – VI ZR 7/91, BGHZ 116, 60 = ZIP 1992, 38; v. 1.3.1988 - VI ZR 190/87,...

20.03.17 11:00  - BGH-Urteile

Von Stefan Fackler, HVB Unicredit

GmbH-Recht – Umwandlung einer GmbH in eine GbR

1. Beim Formwechsel einer GmbH in eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts müssen weder die Gesellschaft bürgerlichen Rechts noch ihre Gesellschafter im Handelsregister eingetragen werden.

2. Wer unrichtig als Gesellschafter einer durch Umwandlung entstandenen Gesellschaft bürgerlichen Rechts im Handelsregister eingetragen ist, kann nach allgemeinen Rechtsscheingrundsätzen für die Kosten eines Rechtsstreits haften, den ein Gläubiger der formwechselnden GmbH im Vertrauen auf seine Haftung als Gesellschafter gegen ihn führt.

(BGH, Urt. v. 18.10.2016, Az. II ZR 314/15; ZIP 2017, S. 14 ff.)

Die vo...