N26 Bank GmbH: BaFin setzt Geldbußen fest

Von Redaktion die bank |

Die BaFin hat gegen die N26 Bank GmbH mit Bescheid vom 25. Juni 2021 auf Grundlage des § 56 Abs. 1 Nr. 69 des Gesetzes über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz – GwG) Bußgelder in Höhe von 4.250.000 Euro festgesetzt.

Die Berliner Smartphone-Bank N26 hatte erst kürzlich auf die von der BaFin angedrohten Sanktionen wegen Mängeln bei der Geldwäsche-Bekämpfung reagiert. Die Führungsebene solle mit der Ernennung von erfahrenen Governance-, Risiko-, Compliance- und Finanzexperten erweitert werden, teilte das Institut mit. Chief Risk Officer (CRO) wird demnach Thomas Grosse. Dr. Jan Kemper sei zum Chief Financial Officer (CFO) der Gruppe berufen worden und komplettiere die Geschäftsführung auf der neu geschaffenen Holding-Ebene. Zusätzlich habe Dr. Stephan Niermann, Director of Group Compliance and Licensing, die Rolle als Geldwäschebeauftragter (MLRO) für die Gruppe übernommen, hieß es.

Valentin Stalf, Co-Founder und Co-CEO des Instituts, erklärte: „Der Ausbau unserer Führungsstrukturen im Bereich Governance, Compliance, Risikomanagement und Geldwäschebekämpfung ist ein wichtiger Schritt auf unserem Wachstumspfad hin zur globalen digitalen Bank. Wir sind uns unserer besonderen Verantwortung als digitaler Pionier bewusst und pflegen deshalb eine offene und konstruktive Beziehung zu den Aufsichtsbehörden.“ (ud)


Quelle: www.die-bank.de 

« Zurück zur Übersicht
iStock.com/Christian Horz